Seite 3 von 4
#31 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von summer0280 15.02.2012 08:14

Jetzt habe ich doch auch mal eine fachliche Frage:
Deine Holzhütten entsprechen "deutschem Standard", sind aber "zusätzlich im Erdreich verankert". Bist du wirklich der Auffassung, es entspräche deutschem Standard solche Hütten nicht im Erdreich zu verankern?
Nach deiner Qualifikation hinsichtlich der Kenntnis Chilenischer oder Russischer Bauvorschriften frage ich dann später, wenn ich dort Großprojekte unter deiner Bauleitung realisieren möchte

#32 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von dbo73 15.02.2012 15:43

avatar

Hallo Franki,

Meiner Beurteilung nach will hier niemand Rufmord betreiben! Es werden hier saemtliche Beitraege, welche einen 'einfachen Weg' zu einer kanadischen Existenz beschreiben immmer sehr kritisch hinterfragt (eigentlich generell saemtliche Beitraege ). Warum ist das so?

a) Einfache Wege zu einer Aufenthaltsbewilligung bzw. Abkuerzungen gibt es nicht, es gibt verschiedene Varianten, welche unterschiedlichen Aufwand benoetigen und die von den Forenmitgliedern schon ausfuehrlich untersucht wurden. Wenn nun jemand kommt und sagt "bei mir (nicht generell) hat es so einfach geklappt" dann interessiert es die Mitglieder erst einmal (ist es ein Weg? Habe ich etwas nicht mitbekommen? Wurde etwas geaendert?). Gleichzeitig ist aber auch ein gesundes Misstrauen dabei, eben weil bereits alle moeglichen und unmoeglichen Wege beleuchtet wurden. Bei deiner Beschreibung kam mir als ersten in den Sinn, dass hier wahrscheinlich eine Vermischung zwischen persoenlicher Aufenthaltsbewilligung und Gewerbeerlaubnis (Gruendung einer Firma) besteht (d.h. ich kann wahrscheinlich als Touri eine Firma gruenden - daraus ergibt sich fuer mich aber auf keinen Falle eine Aufenthalts- oder Arbeitsbewilligung im Land).

b) Geschaeftsideen werden genauso hinterfragt und sobald dann Unstimmigkeiten zwischen lokalen Vorschriften auftauchen (im Sinne von "das ist nicht notwendig" etc.) ist das ein Alarmzeichen und wird addressiert. Dies dient einerseits dem Ideengeber (vielleicht muss man nochmals ueber die Buecher) aber auch potentiellen Interessenten. Es gab hier im Forum schon oft Geschichten von Haeusern, Grundstuecken und Geschaeftern, bei denen etwas nicht gemaess "Code" gemacht wurde und der naechste Kaeufer, der sich darauf verlassen hat, dass alles in Ordnung ist, musste ploetzlich feststellen, dass fuer das gekaufte Haus nicht alle Bewilligungen vorlagen oder eine Zufahrtsstrasse wieder abgerissen werden muss, etc., etc., etc..

Das Forum schuetzt sich so mit kritischem Hinterfragen selbst so gut wie moeglich. Warum? Viele Leute (ich selbst zaehle mich mit dazu) benutzen das Forum als Informationsquelle und Ratgeber. Stelle Dir vor, jemand befolgt einen Ratschlag hier, scheitert und gibt anschliessend dem Forum die Schuld weil sich herausgestellt hat, dass der Ratschlag nicht fundiert war? Das gleiche gilt fuer Werbebotschaften (fuer Grundstuecke, Geschaeftsideen und so weiter) die ein Leser hier gefunden hat, darauf eingeht und anschliessend Geld verliert weil etwas nicht koscher war. Auch dies faellt unter Umstaenden aufs Forum zurueck und die Glaubwuerdigkeit leidet.

Ich hoffe, Du akzeptierst diesen etwas ausufernden Erklaerungsversuch.


Nimm doch die kritischen Fragen und Kommentare zum Anlass, deine Loesung noch genauer zu hinterfragen, auch zu deinem eigenen Vorteil. Ich denke es interessiert hier alle ob und wie es klappt.

Gruss dbo73

#33 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von yellow dream 15.02.2012 21:44

Hi dbo73
bin grundsätzlich deiner Meinung.
Danke.

Werde Wochenende alle Fragen die sich angesammelt haben versuchen zu beantworten.
mich mit Behauptungen und Vorwürfen, sei es in Verbindung mit meiner Website oder
meines Beitrages, auseinandersetzen. .garantiert.

Franki

#34 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von yellow dream 19.02.2012 13:46

Hallo Alle zusammen.
Ich weiss nicht ob ich bei dieser Masse an Behauptungen und Beschuldigungen alles berücksichtigen werde, ich versuche es aber.
Die Behauptung von maxim es geht mir darum Leute zu fangen die normalerweise nicht einwandern können, denen erzähle ich dummes zeug, und die sollen dann Häuschen bauen, die ich aber dann bauen will. Das sage ich aber nicht direkt. und maxim weiter, ..damit es klar ist. weder der Besitz eines Grundstückes noch eines Häuschen
garantieren die Einwanderung oder die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung. Das ist sein Köder, das Versprechen des dauerhaften Aufenthalts.

Darauf muss man erstmal kommen.
Ich verspreche also unbedarften Mitbürgern die dauerhafte Auenthaltsgenehmigung um dann Ihre Häuser zu bauen ?
Ich glaube maxim, jetzt hälts aber Du die Leute für ziemlich blöd.
Wenn jemand auswandern möchte ,egal wohin , wird er sich in der Regel mit diesem Thema Wochen oder Monate beschäftigen. Er wird alle mögl. Informationsquellen bemühen, Botschaft kontaktieren usw.. Ob ich dann irgendetwas erzähle, falls ich Ihn finde oder ihm ein Häuschen bis 20 Qm anbiete über eine kleine HP ist wohl
vollkommen nebensächlich. - einfach abenteuerlich Deine Logik.
Die allermeisten Leute kaufen sich ersteinmal ein Grundstück um dann eventuell etwas zu bauen. Sie nutzen Ihr Grundstück als Urlaubsziel, wenn überhaupt, denn die meisten legen nur Kapital an, oder spekulieren. Für den Fall das jemand dann bauen möchte biete ich meine Ferienhäuser an, wie hunderte andere Firmen auch.
Zwei drei user, selbst 0815 haben mittlerweile bestätigt das ein
Bau bis 20 Qm keine Baugenehmigung erfordert.(NS) Ein Bauherr,
egal was er bauen möchte, beschäftigt sich natürlich als erstes
u.a. mit der Baugenehmigung, und das insbesondere in einem fremden Land.
Wieviel Kneipenbesuche sind erforderlich Ihn davon zu überzeugen das er keine Baugehnemigung brauch, egal was das Bauamt sagt.
Selbst wenn er dann halbwegs überzeugt wäre das meine Version stimmt, muss er immer noch nicht von mir bauen lassen.
Mit dieser Geschäftsidee verhungerst Du bevor Du angefangen hast.
Außerdem habe ich nirgends behauptet das der Besitz eines Grundstückes die Berechtigung zur Einwanderung oder PR Status beinhaltet. Ich habe geschrieben das, wenn man eine Firma führt,
man auch vor Ort sein können muss. Wie soll es sonst funtionieren ? Sags mir maxim. Ich bin davon überzeugt das Du Ahnung von der Sache hast, nur wie lösst Du diesen Widerspruch auf?
Weiter wurde bauptet, meine Firma existiert nicht mehr. (0815)
Also eine Firma muss man un NS jedes Jahr erneuern. wenn man für eine bestimmte Zeit nicht bezahlt ist die Firma für diese Zeit stillgelegt. In meinem Fall trifft dies seit dem 1.07.11 zu.
Da ich letztes Jahr keine Absicht hatte geschäftlich tätig zu sein, habe ich mich dazu entschlossen es ruhen zu lassen.
Wenn man wieder anfangen will muss man zum Amt und die Firma reaktivieren. Man bezahlt. Abgesehen dass es wohl nicht zwei Jahre sind wie behauptet, sondern neun Monate ist das ein normaler Vorgang.
Was das Investor-Programm mit dieser Sache hier zu tun hat und in wieweit ich mir die Hände nicht schmutzig machen will oder so, habe ich nicht verstanden.
An anderer Stelle wird behauptet ich will Grundstücke verkaufen.
Keine Ahnung wie man darauf kommt.
Dann behauptet jemand in Bezug auf Baubeschreibung auf meiner HP,
Hütten nach deutschen Standard werden immer im Erdreich verankert. Ist also kein Zusatz wie von mir behauptet.
Hütten müssen eben nicht immer im Erdreich verankert sein, auch nicht in Deutschland. Sieh Dir die Hütten an die angeboten werden.
Die werden auf Betonteile gestellt, zwecks Gewicht. Und in Kanada baut man bis zu einer bestimmten Grösse schon immer so.
Da wird nichts im Erdreich verankert. Fahr mal durchs Land, und achte darauf, dann siehst Du es auch. Okay.
Hab ich was vergessen ? Bin mir sicher Ihr werdet mich darauf hinweisen. Auf neue Behauptungen oder
Anschuldigungen werde ich nicht mehr eingehen.
franki

#35 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von Kos 19.02.2012 14:58

Sag mal, was willst du eigentlich hier ueberhaupt. Du hast mit deiner Bearbeitung deines Startbeitrages den Thread soweit verstuemmelt, das man nicht mehr nachvollziehen kann, um was es dir eigentlich geht.

Es bleibt allerdings dabei, das niemand, der weder Kanadier, eine WP oder PR hat, hier arbeiten darf. Daran aendert eine Busineslicens auch nichts. Alles andere ist Quatsch und fuehrt im Falle des Erwischtwerdens zu einem mehrjaehrigen Einreiseverbot.

Aber vielleicht willst du ja auch die Carnevalssaison bereichern.

Gruss

Kos

#36 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von Coyote 19.02.2012 15:14

avatar

MOIN,

bin mal gespannt wie lange die Huette noch steht wenn das Gov. mitbekommt das die schwarz gebaut ist.



Weil ohne WP/WT/PR darfste bis heute noch nicht einmal an deiner Huette den Klingelknopf austauschen. (engesehen)

so wo is mein kaffee
fred

#37 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von 19.02.2012 15:35

Ok um es kurz zu machen (weil es langweilt , und Dein Text kein Hand und kein Fuss hat)

Dein Geschaeft : Revoked for Non-Payment > Deine Geschaeft ist geloescht bzw widerrufen NON Existent !
Weil Du sicher auch keine Steuern gezahlt hast , WIE auch ? Du hast keine SIN nummer unter der Du dem receiver General
Deine Steuer zahlen kannst, hat Dein Geschaeft fuer 3 Jahre minus gemacht ist es sowie nicht mehr da.

Was bauen betrifft : ZUSATZ (Lese genau !) Zusatzbauten beduerfen bis zu einem Gewissen Punkt keine Genehmigung,
davon ausgehend musst Du aber ein Hauptgebauede haben fuer das Du steuern zahlst.

Bauaufsicht = ARBEIT welche eine Arbeitsgenehmigung benoetigt.

Aendere Deine Schlagzeile am besten so :

Der Tag an dem ich dachte , man koennte Arbeiten und Leben ohne Behördenkram und aus meinem Traum erwachte

#38 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von maxim 19.02.2012 18:56

Zitat von Kos
Sag mal, was willst du eigentlich hier ueberhaupt. Du hast mit deiner Bearbeitung deines Startbeitrages den Thread soweit verstuemmelt, das man nicht mehr nachvollziehen kann, um was es dir eigentlich geht.


Gruss

Kos



hehe -

hallo Kos, auf deine frage eine info

das ist sein erstes posting - das er gelöscht hat - steht aber noch im internet

also - von dem ... you know what I mean : - )))

Zitat


[u]An Alle die wirklich wollen und sich nicht vor Arbeit fürchten.
Mir ist klar das mein Weg nicht für Alle realisierbar ist, aber gerade für Leute die sich in Kanada etwas aufbauen wollen und wirklich motiviert sind ist dieser Weg absolut machbar.
Der erste Schritt war der schwierigste. Geld in Deutschland verdienen um ein Grundstück in Kanada-Nova Scotia zu kaufen.
Durch Ratenzahlung war es schließlich möglich und nach ca. zwei Jahren war es geschafft. Grundstücke gibt es in Kanada im Überfluß,
in jeder Preislage und in jeder Größe oder mit Bebauung. Ich entschied mich für ein unerschlossenes bewaldetes Grundstück, ohne Strom oder Wasser aus dem Hahn. War auch eine Preisfrage aber vor Allem eine Einstellungsfrage denn ich wollte kein fertiges Nest.
Der zweitw Schritt ist einfach aber entscheidend. Eine Firma gründen. Der Antrag ist nach fünf Minuten augefüült. Den Gewerbeschein erhält man nach ca. 5 Tage. Vorher wird überprüft ob es den Namen den man sich für seine Firma ausgedacht hat schon gibt. Alles zusammen kostet in Nova Scotia ca. 130 Can$. Das wars auch schon. Der Gewerbeschein ist ein echter Freibrief. Man kann legal überall gegen Rechnung arbeiten, ob in einer Firma oder anderswo. Die Frage der Arbeitserlaubnis hat sich erledigt. Auenthaltsdauer ist unbeschränkt, und Steuern zahlt man erst ab 30000 Can$ im Jahr. perfekt. Ich habe mir dann meine erste kleine Hütte auf mein Grundstück gebaut. Material im Sägewerk gekauft, ein paar Werkzeuge und los gings. Als ich fertig war und das Dach dicht war zog ich ein und sparte nun Geld für eine zwischenzeitliche Miete in einer Pension. Mitten im Wald, kein Strom, kein fließend Wasser - Abenteuer pur !!!
und vor allen Dingen alles selber ausgedacht, geplant und gebaut.
Wenn man sein Cottage nicht größer als 20 Quadratmeter Grundfläche baut, brauch man auch keine Baugenehmigung. Man kann soviele Hütten bauen wie man will und sie dann miteinander verbinden oder auch nicht. Den Weg bis zum Bauplatz musste ich übrigens erst mal anlegen, Bäume fällen usw. Das Baumaterial alles perhand 500 m durch den Wald schleppen. Es hat sich in jeder Hinsicht gelohnt. Diese Zeit kann einen keiner mehr nehmen und jetzt bin ich in der glücklichen Lage jederzeit in Kanada zu arbeiten zu leben oder einfach nur Urlaub zu machen.
Wer noch mehr erfahren möchte kann sich unter http://www.kanada-ns.com alles ansehen, mir eine E-mail schreiben oder mich anrufen.
Franki - Yellow Dream Land - Canoe Lake


[Updated on: Sun, 12 February 2012 14:19]




da stehen alle falschaussagen drin und wie er die leute fangen will

: - )))

#39 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von yellow dream 19.02.2012 20:15

Hi Fred
Wie kommst Du dazu zu behaupten ich hätte ein paar Schwarzbauten hingestellt ?
Hast Dich sicherlich anstecken lassen von der allgeneinen Stimmung hier , oder?

Franki

#40 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von Coyote 19.02.2012 20:23

avatar

Zitat von yellow dream
Hi Fred
Wie kommst Du dazu zu behaupten ich hätte ein paar Schwarzbauten hingestellt ?
Hast Dich sicherlich anstecken lassen von der allgeneinen Stimmung hier , oder?

Franki




moin fraenkiiiiiiiiiii,

do you remember .....

deinen Beiträgen nach hast du:

A nur visitor status in canada
B die huette selber gebaut.

das macht:
C ein klarerfall von illegaler Arbeitsaufnahme in Canada

das ergibt:
D das du bei deiner naechsten einreise nach Canada dich auf einen längeren Aufenthalt am Airport mit event Übernachtung dort in einem kleinen Zimmer einstellen kannst.
Deinen Rückflug nach DE wird dann sicher von der immi vorverlegt.

Denn selbige lesen hier und auch im CB mit.

in diesem sinne

have fun
fred

#41 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von yellow dream 19.02.2012 21:03

Hi coyote.
Klarer Fall von illegaler Arbeitsaufnahme ?
Gehts Dir noch gut ? Seit wann darf man mit nur Visitor Status nicht bauen ?
auf dem eigenen Grundstück ?
Das ist das was ich mit Pseudowissen bezeichne.
Dein Airport-mist ist nur fehlenede Kenntnis, mehr nicht.

Franki

#42 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von cookie 19.02.2012 21:11

avatar

Zitat von yellow dream
Hi coyote.
Klarer Fall von illegaler Arbeitsaufnahme ?
Gehts Dir noch gut ? Seit wann darf man mit nur Visitor Status nicht bauen ?
auf dem eigenen Grundstück ?
Das ist das was ich mit Pseudowissen bezeichne.
Dein Airport-mist ist nur fehlenede Kenntnis, mehr nicht.

Franki



yellow dream,

wozu dann überhaupt eine Fa gründen?
Und der Link zu Deiner HP ((suggerierter?) Firmensitz in NS)?
Um ein Haus auf dem eigenen Grundstück zu bauen...?

Weiterhin schwer unrund das Ganze...

#43 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von Flieger vom Kloster 19.02.2012 21:23

Das 'eigene' Grundstueck spielt keine Rolle. Soviel ich weiss, darf man in Kanada und USA
auch sein eigenes Haus nicht bauen. Firmen von NUR Besuchern wurden oft genug "ueberprueft". Man kann und darf auch viel machen?, nur nicht selber Hand anlegen.

#44 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von Coyote 19.02.2012 23:15

avatar

Zitat von yellow dream
Hi coyote.
Klarer Fall von illegaler Arbeitsaufnahme ?
Gehts Dir noch gut ? Seit wann darf man mit nur Visitor Status nicht bauen ?
auf dem eigenen Grundstück ?
Das ist das was ich mit Pseudowissen bezeichne.
Dein Airport-mist ist nur fehlenede Kenntnis, mehr nicht.

Franki



du redest so einen duennpfiff sondersgleichen

egal ob du die bauaufsicht fuehrst oder selber die handanlegst ist es ARBEIT

ARBEITEN darfst du aber NUR wenn du eine auf DEINEN namen in DEINEM Reisepass vorhandene WP,WT oder PR hast.

Alles andere ist illegale arbeitsaufname, ok was ich vergessen habe ist das wenndu einen Canadischen pass haettest. was aber in deinem fall nicht der fall ist.

Deine Storry ist fuer jeden der den papierkram hintersich hat ein witz hoch 10, weil er in keinster weise mit dem Gesetzen hier in canada nur im geringsten uebereinstimmt.

aber warten wir es mal ab was aus dir wird.

#45 RE: Arbeiten und Leben ohne Behördenkram von dbo73 23.02.2012 15:37

avatar

Hallo Franki,

Danke, dass Du hier nochmals Stellung nimmst - ist nicht einfach bei so viel Gegenwind.

Du sagst, dass Du (hier) keine Bauernfaengerei betreibst bzw. das dies nicht so gedacht sei (oder so aehnlich - ich hab jetzt gerade deinen Beitrag nicht offen).

Ich versuche Dir zu glauben aber versetze dich mal in meine Lage und ueberlege ob das fuer dich funktionieren wuerde:
1) Du liest einen Beitrag im Forum mit dem Titel "Arbeiten und Leben ohne Behoerdenkram"
2) Du liest eine im Beitrag verlinkte Homepage, bei der Haeuschen angeboten werden, welche in Kanada (oder zumindest NS) ohne Baugenehmigung gebaut werden koennen

Welche Rueckschluesse ziehst Du bis jetzt?

3) Du findest heraus, dass die Angaben im Forumsbeitrag nicht ganz stimmen koennen (z.B. Arbeitserlaubnis)
4) Du findest heraus, dass die Angaben auf der Homepage nicht ganz stimmen koennen (z.B. Haeuschen braucht doch eine Baugenehmigung)

Welchen Eindruck gewinnst Du nun?

Soviel zum Thema Bauernfaengerei von mir. Ich moechte eigentlich noch ein paar konkrete Punkte ansprechen und mich wuerde interessieren, wie dein Feedback dazu aussieht:

a) es wurde dargelegt, dass man zwar leicht eine Firma in Canada registrieren kann, sich daraus aber weder eine Aufenthalts- noch eine Arbeitsgenehmigung ableiten laesst
b) Bautaetigkeiten (zumindest die von Dir angepriesenen) benoetigen, wie dargelegt, eine Baugenehmigung
-> Bist Du dir bewusst, dass wegen der obigen Punkte, dein bisheriger Plan bis jetzt nur geklappt hat, weil dich niemand erwischt/kontrolliert hat und du Forenlesern und Webpage-Lesern falsche Hoffnungen machst bzw. einen einfachen Weg suggerierst, den es so nicht gibt?

Versteh mich bitte nicht falsch: ich habe nichts gegen Deine (Geschaefts-)Idee, nur sollte sie legalisiert sein (Aufenthaltsbewilligung, Arbeitsbewilligung, eBeruecksichtigung saemtlicher kommerzieller und bautechnischen Vorschriften und Auflagen).

Um dne Post hier noch etwas laenger zu machen (keine Angst - nicht viel laenger) hier noch eine Nebenfrage ans Forum, aufgrund eines Posts von Coyote):

Illegale Arbeitsaufnahme - Wo finde ich die entsprechenden Bestimmungen?

Mir kommen da naemlich zwei Beispiele in den Sinn:
i. Ich bin im Ausland angestellt und mache in Kanada Urlaub - mitten im Urlaub ruft mein Chef an und bittet mich technisches Problem zu loesen (details per Email). Ich investiere 2 Stunden und sende ihm das Feedback - die zwei Stunden werden mir angerechnet und als Ueberzeit ausbezahlt.
ii. Ich bin Autor (bei einem Verlag in der Schweiz), mache in Kanada Urlaub und arbeite nebenbei an meinem Buch waehrend ich hier Urlaub mache

Ist nun gemaess dem Post von Coyote beides illegale Arbeitsaufnahme?

Gruss dbo73

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz