Seite 2 von 4
#16 RE: Am Flughafen von Rigly68 04.05.2008 23:05

avatar

@stak

Es tut mir leid aber da konnte ich nicht anders.
Ich arbeite selber am Flughafen, sehe jeden Tag genervte und oberkluge und so langsam muss ich sagen dass die Leute die immer alle die ihren Job dort machen als "lahm..." oder dumm bezeichnen sich selber mal an die Nase fassen sollen.

Nur mal zur Erklaerung fuer alle die glauben dass die Leute an der Sicherheitskontrolle einen schikanieren wollen. Diese Leute befolgen die Anweisungen die von ganz oben kommen. Wenn sie erwischt werden dass sie auch nur ein winziges detail auslassen sind sie weg vom Fenster. Daher dauert es meistens ewig und nervt natuerlich. Aber ich finde das ist noch lange kein Grund das so mancher sie hier einfach als Idioten abstempeln kann.
Machen viele dieser Bestimmungen Sinn? Vielleicht nicht aber der "kleine" Mann am band kann da gar nichts dran aendern!

Und nein...ich arbeite nicht an der Sicherheitskontrolle

#17 RE: Am Flughafen von AMR 05.05.2008 01:31

Nein stak hatten sie nicht, aber ich flieg auch nicht all zu haeufig um da auf dem Laufenden zu sein.

Entspann dich ruhig wieder Rigly. Sinngemaess von einem anderen Thread rausgenommen. Das hat nichts diskriminierendes, oder gar beleidigendes. Der Poster aeussert lediglich seine Frustration.

Ich wuerde mich aber an deiner Stelle auch aergern. Protokolle sind zum befolgen da, und fertig.

Gegenbeispiel: Kommts zu einem Vorfall und waere dieser durch das Einhalten des Protokolls zu vermeiden gewesen, dann schreien wieder alle auf: "Warum hat er aber auch nicht...?"

Gruss
Thorsten

#18 RE: Am Flughafen von Rigly68 05.05.2008 01:48

avatar

Hey es ist Sonntag...ich bin soooo entspannt

Und mit allem anderen gebe ich dir auch recht

#19 RE: Am Flughafen von Ralf30 05.05.2008 01:48

avatar

Dem Bild nach zu urteilen, halte ich ja nicht viel
von Flughafenkontrollen.
Aber im normalen Leben bin ich froh wenn die Leute
an der Flughafenkontrolle so gut wie moeglich machen.
Auch wenn es mal ein paar Minuten laenger dauert, meine Familie
und ich kommen dadurch aber sicher zum Ziel!!!

#20 RE: Am Flughafen von FlyingMoose 05.05.2008 15:06

@AMR : Es gibt momentan KEIN SYSTEM für die Mitnahme von Duty Free Alkoholika bei Umsteigeverbindungen !! Das ist nicht nur bei Transfers in Kanada so, sondern auch in Europa. Beispiel Calgary- Frankfurt- Berlin mit AC/LH . Ich habe keine Chance die Spritbottel mit nach Berlin zu bringen es sei denn, ich hole in FRA mein Gepäck wieder und verstaue sie im Koffer ! Oder ich steige in FRA aus und fahre mit dem Zug weiter. Aber eine neue Teilstrecke mit Duty Free Alkohol geht wegen der Security Checks nicht !
Stellenweise wird man schon im Duty Free Shop darauf aufmerksam gemacht auf die Problematik Transfer. (z.B in Toronto)
Dies ist zumindest der Stand von Ende 2007. Glaube nicht, dass sich da was zum positiven geändert hat.

TheFlyingMoose

#21 RE: Am Flughafen von dhc-beaver 05.05.2008 16:06

Zitat von Rigly68


Na dann halt mal schnell die Haende auf nach oben damit du ganz viel Hirn auffaengst.....
Ob es nun piept oder nicht...beim Roentgen wird nach anderen Dingen als nach Metall gesucht.
Aber es ist ja immer leichter sich ueber sogenannte "lahm...." aufzuregen
Wenn du mir nicht glaubst dann frag bei 0815 nach....



Dann wirst Du mir jetzt sicherlich auch ganz genau verraten, was der Metalldetektor im Schuh aufzuspüren vermag, was unter dem Röntgengerät nicht zu sehen ist.

Ich warte sehr gespannt....

#22 RE: Am Flughafen von dhc-beaver 05.05.2008 16:44

Zitat von Ralf30

Aber im normalen Leben bin ich froh wenn die Leute
an der Flughafenkontrolle so gut wie moeglich machen.
Auch wenn es mal ein paar Minuten laenger dauert, meine Familie
und ich kommen dadurch aber sicher zum Ziel!!!



Du hast an diesen Abfertigungspunkten Leute, die Hirn- und Widerstandlos ihr Protokoll befolgen. Mir ist nicht gekannt dass es eine Fachausbildung (Lehre) gibt, die diese Leute bestehen müssen und bei vielen, die ich da stehen sehe, befallen mich Zweifel, dass sie überhaupt die Hauptschule abgeschlossen haben. Das macht das Fliegen und die Abfertigung nicht nur unangenehm sondern auch besonders angreifbar. Das Argument, dass man nur sein Protokoll befolgt, kann nicht Grund für sinnlose Schikanen sein.

Beispiel: Ich hatte mal ein Tauchermesser (18cm stehende Klinge) im Gepäck. Leider kam ich am Flugplatz zu spät an und wollte Zeil beim einchecken sparen. Das Messer hatte ich inzwischen vergessen. Als ich an der Sicherheitskontrolle war, fiel es mir wieder brühwarm ein. Ich habe einfach meinen Rucksack mit dem Notebook mit in die Tasche gestopft.
Das Resultat:
Ich musste den Rucksack mit dem Notebook aus der Tasche rausnehmen, und das Notebook gesondert durchschieben und anschließend noch einschalten. ...
Das ist das Ergebnis von Kompromissloser Protokoll - Befolgung.

Zum anderen hast Du Leute, die ohne den nötigen Sachverstand Maßnahmen und Richtlinien beschließen, die Sicherheit bewirken sollen. Tatsächlich verursachen Sie nur Kosten, Misstrauen, Frust und Feindseligkeit. Natürlich kann man solche Anweisungen dann nur noch von Gewissen- und Ahnungslosen Handlangern ausführen lassen, die sich gegen den Unsinn darin nicht auflehnen. Das führt aber nicht zu Sicherheit, denn Menschen, die Böses wollen, sind kreativ.

Die Ausbildung dieser Leute erfolgt dann durch Lehrfilme, die zum Teil Mitschnitte aus Fernsehreportagen sind, in denen immer wieder vorgeführt wird, wie löchrig und unwirksam diese Kontrollen sind. Dabei wird im Fernsehen längst nicht alles gezeigt was möglich ist, um keine Anleitung zu geben.

Ich finde den Versuch erbärmlich, Verantwortung durch das Argument des Befehls von Oben zu rechtfertigen. Das ist lediglich ein klarer Beweis für einen Mangel an Courage und ein Ausdruck jämmerlicher Feigheit. Weltweit sind und waren es rückradlose Lakaien, die Diktatoren den Weg für Ihre Greultaten bereitet haben und ihr handeln anschließend mit Befehlsbefolgung gerechtfertigt haben.

Sollte jemand Zweifel haben wie leicht es ist, gefährliche Stoffe an Board eines Flugzeugs zu bringen, der schaue sich an, was an Drogen auf dem Markt zu haben ist und diese kommen auch zu grossen Teilen durch die Luft hierher. Jahrelange Kontrollen, Spürhund und alle Technologie können das nicht verhindern, das dass praktisch täglich passiert.

#23 RE: Am Flughafen von stak74 05.05.2008 16:58

avatar

Zitat von FlyingMoose
@AMR : Es gibt momentan KEIN SYSTEM für die Mitnahme von Duty Free Alkoholika bei Umsteigeverbindungen !! Das ist nicht nur bei Transfers in Kanada so, sondern auch in Europa. Beispiel Calgary- Frankfurt- Berlin mit AC/LH . Ich habe keine Chance die Spritbottel mit nach Berlin zu bringen es sei denn, ich hole in FRA mein Gepäck wieder und verstaue sie im Koffer ! Oder ich steige in FRA aus und fahre mit dem Zug weiter. Aber eine neue Teilstrecke mit Duty Free Alkohol geht wegen der Security Checks nicht !
Stellenweise wird man schon im Duty Free Shop darauf aufmerksam gemacht auf die Problematik Transfer. (z.B in Toronto)
Dies ist zumindest der Stand von Ende 2007. Glaube nicht, dass sich da was zum positiven geändert hat.

TheFlyingMoose




Ouups... dann war ich unwissender, aber glücklicher Schmuggler.

Danke für die Info, FlyingMoose.

#24 RE: Am Flughafen von dbo73 05.05.2008 17:23

avatar

Es gab im Deutschen Fernsehen mal eine Spezialausgabe einer Wissenschaftssendung, welche sich genau dem Thema "Nutzen von Sicherheitskontrollen" bzw. "das Geschäft mit der Angst" angenommen hat.

Wenn mir der Name/Link wieder einfällt, melde ich mich wieder

#25 RE: Am Flughafen von dbo73 06.05.2008 10:26

avatar

Hab den Link doch noch gefunden:

Sendung "Quarks & Co" vom 12.2. im WDR:

Die Waffen der Terror-Fahnder
Der Anschlag auf das World Trade Center am 11.09.2001 hat die Welt verändert. Doch wie groß ist die Terror-Gefahr tatsächlich? Quarks & Co stellt die neuesten Waffen der Terror-Fahnder vor und zeigt, warum viele Antiterror-Maßnahmen nicht schützen.

Link:
http://www.wdr.de/themen/global/webmedia...phtml?ref=70029

#26 RE: Am Flughafen von dhc-beaver 06.05.2008 11:14

Hoppla. Ich bin geradezu erstaunt. Systemkritische Berichterstattung im deutschen (öffentlich rechtlichen!) Fernsehen. Und nicht nur haltloses BlaBla, sondern Fakten und Tatsachen allgemeinverständlich dargelegt. Respekt. Leider führt es weder zu politischen Handlungen noch zum Aufschrei der Massen ...

#27 RE: Am Flughafen von Rigly68 06.05.2008 14:45

avatar

Zitat von dhc-beaver

Du hast an diesen Abfertigungspunkten Leute, die Hirn- und Widerstandlos ihr Protokoll befolgen.



Das ist deine Ansicht die viele nicht bestaetigen koennen.


Zitat von dhc-beaver

Die Ausbildung dieser Leute erfolgt dann durch Lehrfilme, die zum Teil Mitschnitte aus Fernsehreportagen sind, in denen immer wieder vorgeführt wird, wie löchrig und unwirksam diese Kontrollen sind. Dabei wird im Fernsehen längst nicht alles gezeigt was möglich ist, um keine Anleitung zu geben.



Auch hier weiss ich nicht wo du diese Infos bekommst. Die Ausbildung laueft schon etwas anders ab!

Zitat von dhc-beaver

Ich finde den Versuch erbärmlich, Verantwortung durch das Argument des Befehls von Oben zu rechtfertigen. Das ist lediglich ein klarer Beweis für einen Mangel an Courage und ein Ausdruck jämmerlicher Feigheit. Weltweit sind und waren es rückradlose Lakaien, die Diktatoren den Weg für Ihre Greultaten bereitet haben und ihr handeln anschließend mit Befehlsbefolgung gerechtfertigt haben.



Also jetzt schiesst du aber etwas uebers Ziel hinaus, gelle.
Jeder Angestellte befolgt Anweisungen von oben...in jedem Beruf. Nun sind wir also alle "jaemmerliche Feiglinge"? Nett.....

#28 RE: Am Flughafen von Rigly68 06.05.2008 14:52

avatar

Zitat von dhc-beaver


Dann wirst Du mir jetzt sicherlich auch ganz genau verraten, was der Metalldetektor im Schuh aufzuspüren vermag, was unter dem Röntgengerät nicht zu sehen ist.

Ich warte sehr gespannt....



Dies hier war deine Aussage

Zitat von dhc-beaver
die einem erst die Schuhe mit Metalldetektoren absuchen um sie danach durch den Röntgenapparat zu schieben, egal ob der Pieper nun piepte oder nicht,


Nicht umgekehrt.
Nach dem Metalldetektor kann geroentgt werden um eventuell andere versteckte Gegenstaende die nicht aus Metall in Schuhen zu finden. Wie du korrekterweise ja bemerkt hast sind manche Menschen sehr einfallsreich.

#29 RE: Am Flughafen von stak74 06.05.2008 18:16

avatar

Zitat von dhc-beaver
.... Ich finde den Versuch erbärmlich, Verantwortung durch das Argument des Befehls von Oben zu rechtfertigen. Das ist lediglich ein klarer Beweis für einen Mangel an Courage und ein Ausdruck jämmerlicher Feigheit. Weltweit sind und waren es rückradlose Lakaien, die Diktatoren den Weg für Ihre Greultaten bereitet haben und ihr handeln anschließend mit Befehlsbefolgung gerechtfertigt haben. ....



Um bei Metaphern zu bleiben:
Rigly68 bat ich die Zügel etwas anzuziehen und sich zu mässigen.

dhc-beaver: Dich bitte ich, die Drehzahlen des Propellers zu senken. Oben genannte Argumente (Vorwürfe) sind unnötig. Dann müsste jeder Angestellte, egal ob Kassierer oder Vorstand, ein potenzieller Verbrecher sein...

Dann machen wir mal weiter wie sonst- freundlich und informativ.

Lieber Gruss,

Schmuggler STAK74 :-]

#30 RE: Am Flughafen von Jan 06.05.2008 19:13

avatar

Ich sauf das Zeug immer auf dem Weg zum Flughafen, dann kanns mir keiner mehr wegnehmen. Und wenn sie mir doch was wegnehmen, ist es mir dann egal.

Bin schon mit Leatherman im Hand-Gepaeck Toronto-Mailand-Muenchen geflogen (2004), er wurde in Toronto bei der Kontrolle entdeckt, der Beamte gab ihn mir mit den Worten "guess you won't attack the pilot" wieder zurueck.

In Aegypten (2005) waren die Sicherheitsleute am Kartenspielen, als etwa 250 Passagiere durch eine wild pfeifemde und blinkende Metallschleuse liefen. Hat die nicht sonderlich interressiert dass eine komplette LTU-Maschine am boarden war.

Da sind mir Kontrollen doch lieber bei denen ich evtl, meine Schuhe ausziehen muss, man fuehlt sich einfach besser wenn gut gecheckt wurde.

Gruss,

Jan

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz